Schicken Sie Ihre Stromfresser in den Urlaub

Während Sie am Strand liegen, dreht sich der Stromzähler zu Hause munter weiter. Gönnen Sie ihm eine Pause und nehmen Sie Ihre Elektrogeräte vom Netz.

Eigentlich ist es keine große Sache, trotzdem vergessen wir es jedes Jahr aufs Neue: vor dem Urlaub die Stecker von großen Elektrogeräten zu ziehen. Das schont einerseits die Umwelt, weil weniger Stromverbrauch auch weniger CO2-Emissionen bedeutet. Und andererseits spart cleveres Verhalten bares Geld. Vor allem beim Kühlschrank lässt sich besonders viel Energie sparen. Bevor Sie ihn ausschalten, sollten Sie ihren Kühlschrank erst einmal ausmisten. Denn oft genug finden sich ganz hinten im Schrank noch Produkte, deren Haltbarkeitsdatum längst abgelaufen ist. Danach sollten Sie den Kühlschrank putzen und das Gefrierfach abtauen. Praktisch: So braucht er nach dem Urlaub weniger Strom. Die Kühlschranktür lassen Sie am besten einen Spalt offen stehen, damit sich kein Schimmel bildet oder unangenehme Gerüche entstehen.

Vollständig abschalten

Wenn Sie im Winter in den Skiurlaub aufbrechen, dann sollten Sie die Heizung ausschalten, wenn keine Frostgefahr besteht. Auch eine Öl- oder Gasheizung benötigt Strom. Viele Anlagen verfügen heute über Sommer- und Ferienschaltungen. Sommerschaltungen sichern die Warmwasserversorgung, schalten aber Heizung und Heizungspumpe aus. Hier lohnt sich ein Blick in die Betriebsanleitung.

Kontrollieren Sie sämtliche Geräte im Stand-by-Betrieb. Die Stecker von Fernseher, DVD-Player und Computer können Sie bedenkenlos ziehen. Vergessen Sie dabei stromhungrige Peripheriegeräte wie den Bildschirm oder Drucker nicht. Am einfachsten nutzen Sie für all diese Geräte eine Steckdosenleiste mit Schalter. Dann können Sie den Stand-by-Verbrauch das ganze Jahr über minimieren. Das Verbraucherportal Verivox hat ausgerechnet, dass ein durchschnittlich ausgestatteter Haushalt durch konsequentes Vermeiden des Stand-by-Betriebs bis zu 60 Euro pro Jahr sparen kann.

Wenn niemand zu Hause ist, braucht auch der DSL-Router keinen Strom. Das gilt auch für schnurlose Telefone und elektrische Zahnbürsten. In der Küche können Kaffeevollautomaten und Elektroboiler eine Pause einlegen. Größere Boiler sollten allerdings erst bei einer mehrtägigen Abwesenheit ausgeschaltet werden. Sie verbrauchen sonst mehr Energie, um das Wasser wieder zu erwärmen, als es warm zu halten.

Energiesparnis überprüfen

Nicht bei allen Geräten ist es sinnvoll, diese auszuschalten. Die Pflanzenleuchte oder der Festplattenrecorder, der ihre Lieblingsserie unbedingt aufnehmen soll, können natürlich anbleiben. Wer Zeitschaltuhren einsetzt, kann wenigstens ein bisschen sparen.

Wie viel Sie durch diese Maßnahmen gespart haben, können Sie überprüfen, indem Sie den Zählerstand vor und nach dem Urlaub notieren und den Verbrauch ausrechnen. Ein Tipp: Vor der Abfahrt noch einmal einen Rundgang durchs Haus machen. Gerade wer nachts in den Urlaub aufbricht, sollte schauen, ob auch wirklich alle Leuchten ausgeschaltet sind.